Weißfrauenschule - Fächerübergreifendes Berufsorientierungskonzept zur Förderung der Ausbildungsreife

Schülerinnen und Schüler

Die Weißfrauenschule, Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprachheilförderung in Frankfurt am Main, unterrichtet von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe I zielgleich mit der allgemeinen Schule. Die ca. 370 Schülerinnen und Schüler haben von der Vorklasse bis zur 10. Klasse Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im oben genannten Förderschwerpunkt.

Bei etwa 50% unserer Schülerschaft besteht ein Migrationshintergrund, viele unserer Schülerinnen und Schüler leben in sozial schwachen und bildungsfernen Familien. Die spezifische Sprachentwicklungsstörung (SSES – betrifft etwa 6-8 % aller Kinder) kann eine langandauernde Beeinträchtigung mit Auswirkungen bis ins Jugend- und Erwachsenenalter sein. Trotz dieser Benachteiligungen ermöglicht die Weißfrauen­schule ihrer Schülerschaft durch eine besondere didaktisch-methodische Unter­stützung zielgleiche Abschlüsse und den Übergang in eine erfolgreiche Ausbildung.

Fächerübergreifendes Berufsorientierungskonzept

Unter Berücksichtigung der neuen Bildungsstandards für Hessen begann im Schuljahr 2011/12 eine Weiterentwicklung des seit 1998 an der Weißfrauenschule bewährten „Modells zur Verbesserung der Berufsreife“ zu einem „Fächerübergreifenden Berufsorientierungskonzept zur Förderung der Ausbildungsreife“. Eine Darstellung der Elemente der Berufsorientierung findet sich in der Plakatübersicht im Schlussteil sowie über den Link.

Zentrale Bestandteile bleiben weiterhin die Frühe Berufsorientierung in der Jahrgangsstufe 6, die beiden zweiwöchigen Blockpraktika in der Jahrgangsstufe 7 (eines davon inzwischen als Arbeitserprobung mit vorheriger Kompetenzfeststellung im bbw Südhessen) sowie die kontinuierlichen wöchentlichen Praxistage von der Klasse 8 bis zur Klasse 10.

Auszeichnungen

Der nachhaltige Erfolg des Konzeptes wird durch die Auszeichnung der Weißfrauenschule als „Starke Schule – Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“ in den Jahren 2009 und 2011 mit Platz 10 und Platz 4 im Jahr 2013 sowie durch die Zertifizierung „OloV - Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ (Verleihung September 2013) deutlich.

Zahlen

Das besondere Berufsorientierungskonzept der WFS hat zu einer bewussteren Berufswahlentscheidung, zu einer hohen Vermittlungsquote unserer Schülerinnen und Schüler in duale und zunehmend auch in schulische Ausbildung geführt.

Diese Darstellung stellt die Schulabgänger (blau) denjenigen gegenüber, die ihre schulische Laufbahn fortsetzen (violett).



Dieses Diagramm zeigt den Anteil der Schulabgänger, die nach dem Verlassen der Weißfrauenschule eine duale oder schulische Ausbildung begonnen haben.



Mit sehr wenigen Ausnahmen (jeweils 1 Schüler in 2011 und 2012) verlassen alle unserer Schülerinnen und Schüler in den letzten Jahren die Weißfrauenschule mit einem schulischen Abschluss wie Hauptschulabschluss (HSA), qualifizierender Hauptschulabschluss (QHSA), mittlerer Abschluss (MA), seit dessen Einführung 2012, mit qualifizierendem mittlerem Abschluss (QMA). Dabei ist eine Tendenz zu höherwertigen Abschlüssen und zur Fortsetzung der schulischen Laufbahn erkennbar. Dazu besuchen die Jugendlichen nach der Klasse 9 das freiwillige 10. Schuljahr, um einen Mittleren Abschluss zu erwerben. Nach dem erfolgreichen Besuch der Klasse 10 strebt ein Teil der Jugendlichen das Fachabitur oder die allgemeine Hochschulreife an.




ProRegion

Die Berufsorientierung an der Weißfrauenschule gehört seit vielen Jahren zu den geförderten Projekten von ProRegion. Nur durch diese Unterstützung konnten und können wir weiterhin zahlreiche Projekte im Rahmen unserer Berufsorientierung erfolgreich durchführen.

Das aufeinander aufbauende „Fächerübergreifende Berufsorientierungskonzept zur Förderung der Ausbildungsreife“ wird anschaulich in nachfolgender Plakat-Übersicht dargestellt. In dieser wird auch der Stellenwert der Förderung durch „ProRegion – Flughafen-Stiftung zur Förderung der beruflichen Bildung“ deutlich, die auf vielfältige Weise in die unterschiedlichsten Bereiche einfließt, wie z. B.:

  • Projekte im Vernetzten Unterricht (VU)
  • Berufs- und lebenspraktischer Wahlpflichtunterricht (WPU)
  • Projektorientierte Module im Arbeitslehreunterricht
  • Frühe Berufsorientierung
  • Aufwendungen rund um die Kompetenzfeststellung und die Praktika (BOP, Blockpraktika bzw. Praktischer Tag)
  • Logopädisches Bewerbungsgesprächstraining
  • Individuelle Unterstützung, z.B. Prüfungsvorbereitung, Mobilitätssicherung
  • Materialkosten für Projektprüfungen im Rahmen der Abschlussprüfungen
  • Einsatz des BO-Plakates im Unterricht zur Orientierung im eigenen Berufsorientierungs­prozess
  • Zusätzliche berufsbezogene Unterrichtsmaterialien

Wir bedanken uns im Namen der uns anvertrauten Jugendlichen bei ProRegion für die Chancen und Perspektiven, die durch die Unterstützung ermöglicht werden.

Die Elemente der Berufsorientierung

 

Kontakt

Weißfrauenschule
Gutleutstraße 38
60329 Frankfurt

Telefon: 069 212-35670
E-Mail: poststelle.weissfrauenschule@Stadt-Frankfurt.de
Internet: www.weissfrauenschule.de