Projekt "Brücke in den Beruf - BiBer"

BiBer Kinder

Brücke in den Beruf - BiBer

Im März 2012 ist das Projekt: „Brücke in den Beruf – BiBer“ in der Stadt Offenbach am Main gestartet. „BiBer“ möchte für junge Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer ethnischen, religiösen und kulturellen Zugehörigkeit, den Zugang zum beruflichen Einstieg verbessern und Brücken zwischen unterschiedlichen Bildungsbereichen bauen.
Das Projekt wird durch das Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration der Stadt Offenbach am Main in Kooperation mit dem Gründerzentrum KIZ (gemeinnützige Projekt-gesellschaft) umgesetzt.
Einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung leistet ProRegion – die Flughafen-Stiftung zur Förderung der beruflichen Bildung. Sowohl über die Zuwendung, als auch über die ge-meinsame Intention, junge Menschen in Ausbildung und Beschäftigung zu bringen, freuen wir uns sehr.

Im Übergang von der Schule in den Beruf werden die Weichen für den Start in ein erfolgreiches Arbeitsleben gelegt. „Brücke in den Beruf“ stellt hierfür unterschiedliche Angebote für junge Menschen bereit, damit der Einstieg in Ausbildung und Beruf besser gelingt! Großen Wert legen wir auf handlungsorientierte Ansätze, die den Raum bieten, sich als Einzelne und in Gemeinschaft auszuprobieren und erleben zu können. Sport und Kultur, Musik und Kunst sind fester Bestandteil unserer Arbeit in allen unseren Angeboten. Unsere Zielgruppen sind:

  • Versetzungsgefährdete Schüler/-innen (ab Klassenstufe 8) können in täglich stattfindenden Lerngruppen und Lerncamps in den Ferienzeiten die Erfahrung machen, dass ihre Anstrengungen konkrete Erfolge mit sich bringen. Sie sollen Vertrauen in sich und die eigenen Leistungsfähigkeiten aufbauen (Erhöhung der Selbstwirksamkeit). Mit diagnostischen Instrumenten und individueller Lernbegleitung wird direkt und indirekt eine Vielzahl kognitiver und nicht-kognitiver Kompetenzen und Fertigkeiten vermittelt, die auch für schulische Bildungsprozesse relevant sind (wie Selbstkontrolle, Konzentration, Ziel-strebigkeit oder Ehrgeiz).
  • Schüler/-innen der Abgangsklassen erhalten individuelle Unterstützung. Die Vorbereitung auf die Abschlussprüfung, die Konkretisierung von Berufswünschen, die Erstellung von Bewerbungsunterlagen und das Zusammenführen mit Betrieben stehen im Mittelpunkt der Begleitung, Kompetenzprofile werden erarbeitet. Von zentraler Bedeutung für die Chance, einen Ausbildungsplatz zu finden, sind für diese Jugendlichen daher Lernmotivation, Sozialkompetenzen und Arbeitstugenden sowie eine Anbindung an einen Betrieb, der ihre individuellen Fähigkeiten und ihre Motivation wahrnimmt. Hierfür wird ein früher und regelmäßiger Kontakt zu Betrieben hergestellt. Potenzielle Ausbilder/-innen lernen Jugendliche mit ihren persönlichen Stärken und Kompetenzen kennen. Unter der Prämisse „Kurze Wege in Ausbildung“ möchten wir das „Matching“ (den Abgleich von Arbeitsplatzanforderungen einerseits und persönlichen Eigenschaften und Kompetenzen von Bewerbern um diesen Arbeitsplatz andererseits) verbessern.
  • Die „Aktivierung und Unterstützung von arbeitslosen Schulabsolventen“ bildet den Arbeitsschwerpunkt unseres Kooperationspartners KIZ. Diese Zielgruppe wird auf den Einstieg in das Erwerbsleben mit Seminaren und Praktika vorbereitet. Dabei haben sie die Möglichkeit mehr über sich selbst und ihre Wunschberufe kennenzulernen. Der Berufseinstieg wird durch Paten und kooperierende Betriebe forciert.
BiBer Kinder Spielen

Kontakt:

Stadt Offenbach am Main
Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration
Brücke in den Beruf – BiBer
Christian-Pleß-Strasse 11-13
63069 Offenbach am Main
Tel.: 069-8065-4365
Dr. Matthias Schulze-Böing, (Amtsleiter)
Ralph Kersten, (Projektleiter)
Christina Beyer, Astrid Braun-Hubert (Projektmitarbeiterinnen)

Kooperationen und Netzwerke
:

KIZ – gemeinnützige Projektgesellschaft
OFC – Kickers Offenbach
Jugendamt der Stadt Offenbach
MainArbeit.Kommunales Jobcenter Offenbach
Agentur für Arbeit Offenbach
Handwerkskammer Rhein-Main
Kreishandwerkerschaft Stadt und Kreis Offenbach am Main
Industrie- und Handelskammer Offenbach
Staatliches Schulamt für die Stadt und den Kreis Offenbach
Bachschule, Edith-Stein-Schule, Ernst-Reuter-Schule, Geschwister-Scholl-Schule, Mathil-denschule und Schillerschule
Bürgerstiftung Offenbach